Der Spielbetrieb bleibt weiterhin eingestellt
Für Informationen hier klicken! (19.04.2021)

Donnerstag, 13. Mai 2021

📤 Perlen aus der SGE-Geschichte (6) 📤

In der inzwischen über 80jährigen SGE-Geschichte wurde die Schachgesellschaft Emmenbrücke von dreizehn Präsidenten über längere oder kürzere Zeit geleitet. Hierzu ein kleiner Vergleich: als Spielleiter haben sich in gleich vielen Jahren siebzehn SGE-Spieler zur Verfügung gestellt. 

Mit Alois Brun (von 1968 bis 1983) und Hansruedi Glanzmann (1983 - 1998) blicken zwei Ex-Präsidenten auf eine je 15jährige Präsidentschaft zurück. Die übrigen von der Generelversammlung gewählten Amtsinhaber haben die Geschicke des Vereins zwischen zwei und neun Jahren geleitet. Der vermutlich Spielstärkste - Hansruedi Glanzmann - spielte während der IGM-Saison 1998 die nachfolgende Glanzpartie:

Mittwoch, 12. Mai 2021

Weiss zieht - Matt in vier Zügen

Morgen ist Feiertag und für viele ein arbeitsfreier Tag. Wer am Freitag ebenfalls nicht zur Arbeit muss macht die bekannte «Brücke» und hat vier Tage frei. Eigentlich würde an diesem verlängerten Wochenende das Bundesturnier in Winterthur gespielt. Aber wir wissen es, Pandemiebedingt ist der Grossanlass schon vor ein paar Wochen abgesagt worden.

Als Alternative hier auf dem JOURNAL wie immer ein kleines aber feines «Ersatzprogramm»!

Ein Matt in vier Zügen mit einem Springer. Das geht doch nicht!? Nun ja, wenn der eigene Bauer und die beiden schwarzen Bauern die Fluchtfelder des Königs verhindern, dann eben schon. 

Habe ich jetzt zu viel verraten? Oder habt ihr es bereits auf den ersten Blick gesehen?

Dienstag, 11. Mai 2021

Aus dem JOURNAL: 2001

Der Vereinsmeister beim Simultan

Stöbert man im SGE-Archiv oder in den alten JOURNAL-Ausgaben finden sich Spieler, die längst nicht mehr für den Verein aktiv Schach spielen. Viele bleiben dem Verein trotzdem verbunden, sei es als Aktivmitglied oder als Gönner. 

Aber auch Spieler - die dem Verein seit mehreren Dekaden treu sind - haben viele unvergessliche Erfolge innerhalb der Schachgesellschaft Emmenbrücke oder bei regionalen und schweizerischen Turnieren gefeiert. So spielen am Thema-Turnier vor exakt zwanzig Jahren die beiden noch immer an vorderster SGE-Front anzutreffenden Josef Lustenberger und Renzo Mazzoni eine Partie mit dem Eröffnungsthema der Jugoslawischen Verteidigung  (Pirc-Ufimzec). Dabei verpassen die langjährigen Klubmitglieder einige gute Züge und einigen sich noch vor der Zeitkontrolle auf ein - für beide Seiten - gerechtes Unentschieden.

Montag, 10. Mai 2021

Grosse Fehler beim Schachspiel (3)

Das Narrenmatt
Strategie brechen

Obwohl die Strategie nebst einem taktischen Einschlag das Wichtigste im ganzen Schachspiel ist, gibt es eine entscheidende Ausnahme. Sie erlaubt es, von der zu Beginn gewählten Strategie abzugehen. Ein Strategiewechsel beim Schach ist dann erlaubt oder kann sogar notwendig sein, wenn eine wichtige Figur bedroht wird. In diesem Fall benötigt ihr als Spieler einen sogennten Plan B. Es ist deshalb entscheidend, sich nicht nur eine Strategie, sondern gleich mehrere Vorgehensweisen zurecht zurechtzulegen. Vor allem wenn bestimmte Figuren bedroht sind oder bereits ein Königsangriff läuft, muss dafür eine Taktik bereits im Vorfeld geplant werden.

Sonntag, 9. Mai 2021

Kurzpartien und Eröffnungsfallen (8)


Ein Kurzsieg gelang der Russin Olga Girja in der dritten Runde der Europameisterschaft der Frauen vor fünf Jahren.Mit einem seltenen Zug im Damengambit konnte sie ihre deutsche Gegnerin überraschen.

Samstag, 8. Mai 2021

Aus dem JOURNAL: 1988

Weiss droht einzügig Matt!
Ein Blick in die Vergangenheit erinnert uns oft an starke Spieler, die nicht mehr im Verein sind. Oftmals sind die ehemaligen Vereinsmeister, Cup- oder Thematurniersieger nicht mehr im Club aktiv, haben mit dem Schachspiel aufgehört oder sind in andere Regionen der Welt weitergezogen. 

Aus JOURNAL 3/88

Zwei unterschiedliche Spieler stehen sich im Frühjahr 1988 im SGE-Vereinscup gegenüber. Der noch immer amtierende «Studenten-Schweizermeister» Christoph Sterkman (und 1980 SMM-Schweizermeister mit SK Birseck) - jetzt in der Nordostschweiz wohnhaft - sowie der vor vielen Jahren nach Neuseeland ausgewanderte «Schafzüchter» Othmar Storchenegger...

Donnerstag, 6. Mai 2021

SEM in Flims - Organisatoren zuversichtlich

Der neueste Artikel zur Schweizerischen Einzelmeisterschaft in Flims vom 10. bis 16. Juli 2021 auf der SSB-Homepage ist durchwegs positv. Sollten die geplanten Massnahmen einschlagen könnte das Turnier stattfinden. Am 28. Mai will der SSB seinen definitiven Entscheid bekanntgeben, ob das Turnier durchgeführt wird. 

Allerdings muss natürlich die epidemiologische Lage für diesen Anlass gegeben sein und mindestens 150 Schachspieler/Schachspielerinnen für das Turnier bis zwei Tage vor diesem Entscheid angemeldet sein. Also wer sich für eine Teilnahme im Sommer interessiert möge sich doch bitte bis spätestens am Mittwoch, den 26. Mai 2021 anmelden. Aktuell hat sich die Hälfte der geforderten Teilnehmer für die SEM angemeldet - es fehlt also noch die andere Hälfte.

Bericht beim SSB 🔗- Beitrag von Markus Angst


Mittwoch, 5. Mai 2021

Grosse Fehler beim Schachspiel (2)

Schach ist nicht ohne Grund das Spiel der Könige.

Wie schon beschrieben sind schon kleine Fehler in der Eröffnung oder im Mittelspiel - aber auch im Endspiel - vorentscheidend für einen schönen Sieg oder eine meist lehrreiche Niederlage. Im Vergleich etwa zu Tic Tac Toe ist das königliche Spiel viel komplexer! Vom ersten Zug an braucht es eine gute Strategie, um später zu gewinnen. Spielen zwei starke Spieler gegeneinander und macht einer der Beiden einen Fehler, dann ist dies vielfach bereits die Niederlage. Auf Vereinsebene sind leichte Fehler noch nicht entscheidend. Oft machen beide Spieler nicht immer die besten Züge und eine Partie bleibt bis zum Schluss spannend. Nicht umsonst gibt es ein klassisches Sprichwort: 


Dienstag, 4. Mai 2021

Matt in drei Zügen

Weiss zieht und setzt in drei Zügen Schachmatt

Montag, 3. Mai 2021

Aus dem JOURNAL: 2003

Im Jahr 2003 war unser ehemaliger JOURNAL-Redaktor Andy Matter für die IGM-Koordination zuständig. Unser Verein war mit drei spielstarken Teams im Wettbewerb und mischte teils an der Spitze, aber auch teils gegen den Abstieg kräftig mit. Mit einer taktischen List versuchte er einer der beiden Regional-Liga B-Mannschaften (wir hatten zwei Teams in der zweithöchsten Spielklasse!) zum Aufstieg zu verhelfen.

Doch das ging schief und der Aufstieg konnte erst ein paar Jahre später realisiert werden. Immerhin hat in der nachfolgenden Partie Fredy Jung gegen Kurt Moor aus Baar einen schnellen Sieg erzielt. Nach einer selten gespielten Eröffnung wurde die d-Linie geöffnet, was dem weissen Turm das klassische Eindringen auf der 7. Reihe ermöglichte.

Samstag, 1. Mai 2021

Grosse Fehler beim Schachspiel (1)

Das Schäfermatt (Bild: Internet)
Spielen ohne Strategie  

Der grösste Fehler beim Schachspiel ist ohne Strategie am Brett zu sitzen. Bei den allerwenigsten Spielen ist die Partie bereits nach ein paar Zügen entschieden. Es dauert oft sehr lange, bis der eine oder der andere Spieler gewonnen hat. Mit einem gesunden raffinierten Aufbau kann das Spiel oft dominiert werden und somit den Gegner zu einem (entscheidenden) Fehler verleiten.

Zur Strategie gehört auch, dass alle Figuren entwickelt werden. Und wenn wir alle schreiben, dann meinen wir auch wirklich alle Figuren. Also lautet die Grundfrage für einen Stellungsaufbau: welche und wie viele Bauern benötigen wir für unseren Aufbau. Wann ist der richtige Zeitpunkt die Dame und die Türme einzusetzen und wie bringen wir den König gefahrlos ins Spiel. Aber auch die Spielform muss vorher gut geplant sein. Erlaubt uns der Gegner ein aktives Spiel oder müssen wir uns eher defensiv bzw. passiv verhalten. Und vor allem, im richtigen Moment angreifen und die Chance nicht verpassen.