Mittwoch, 25. März 2020

Zeitreise: Mecking - Polugajewski, Luzern 1977 (4)

Fugi Fuchs
«Es begann mit St. Moritz.» So steht es auf Seite 64 in der Schweizerischen Schachzeitung 3/1977. Am liebsten hätte der bekannte Bündner Kurort den Wettkampf zwischen Kortschnoj und Petrosian ausgerichtet. Die Auseinandersetzung der «feindlichen Brüder» war sehr interessant. Der von der FIDE vorgegebene Termin - (Beginn der Wettkämpfe schon Ende Februar) - war jedoch für den weltbekannten Winterkurort extrem ungünstig. Deshalb erfolgte ein Verzicht beim damaligen Schweizerischen Schachverband.

Yves Kraushaar war Caissa-Schachdienst-Manager und wurde später in einem Internet-Artikel auch bewundernd als «Schach-Maniac» bezeichnet.

Edwin Rudolf
Als leidenschaftlicher Schachspieler und Organisator war er mit vollem Elan und 100% Herzblut aktiv. Der spätere Mitbegründer der  «Schachwoche» 🔗versuchte damals der Schweiz doch noch zu einem der vier Wettkämpfe zu verhelfen. «Er pilgerte von Pontius bis Pilatus» (Zitat SSZ). «Im Shopping-Center Emmen kam die erlösende Wende: wenn einer noch eingreifen und die Situation retten könne, so sei das Fugi Fuchs, der bekannte Luzerner Hotelier und Organisator». So kam es zu einem Treffen, zusammen mit Edwin Rudolf und Ottavio Bovo, zwei Redaktoren der damaligen «Luzerner Neuste Nachrichten». Wenige Tage später fand eine Vertragsunterzeichnung statt, die einer «Interessengemeinschaft Pro Schach Luzern» einen Wettkampf der Kandidaten zusicherte.

Ottavio Bovo
Einen Monat bevor der Viertelsfinal stattfinden sollte stand endlich fest: Luzern wird den Wettkampf Polugajewski gegen Mecking erhalten. Doch die Zeit drängte nun plötzlich...

Nacherzählt aus dem Artikel in der SSZ 3/1977
Fotos: Schweizerische Schachzeitung

➽ Nach langen Recherchen hatte Yves Kraushaar Ex-Weltmeister Bobby Fischer (der seit 1972 ganz im Verborgenen lebte) im Sommer 1977 im feinen kalifornischen Pasadena aufgestöbert. Sein Audienz-Report ist unter dem Titel «Bobby Fischer heute» im selben Jahr erschienen. Das Buch ist jedoch inzwischen vergriffen.