Montag, 23. MĂ€rz 2020

Zeitreise: Mecking - Polugajewski, Luzern 1977 (2)

WĂ€hrend aktuell in Jekaterinburg 🔁in Russland acht der weltbesten Schachspieler um den Sieg kĂ€mpfen, setzen wir unseren kleinen RĂŒckblick auf den Kandidaten-Zweikampf zwischen Henrique Mecking 🔁(Brasilien) und Lew Abramowitsch Polugajewski 🔁aus der ehemaligen Sowjetunion fort.

Quelle unbekannt
Schon vor dem Wettkampf gab es eine kleine Einlage der sowjetischen Delegation. Als Hauptschiedsrichter war Alex Crisovan 🔁nominiert, allerdings war er kein offizieller «Internationaler Arbiter». Deshalb wurde er durch Hans Suri (Organisator des Bieler Schachfestivals) ersetzt. Aber als es dann begann war Alex Crisovan - und dies bis zum Ende - der Schiedsrichter! Der Bieler blieb aber vor Ort als stellvertretender Schiedsrichter zusammen mit Christian Mani vom  Schachklub Tribschen. 

Leider war die Rolle von Alex Crisovan in diesem Wettkampf nicht ganz unbestritten. Da der Spieler aus der Sowjetunion seine Figuren hĂ€ufig an den Rand des Feldes stellte musste der Brasilianer diese ebenso oft mit den bekannten Worten «j'adoube» zurechtrĂŒcken. Dabei entstand eine gewisse Verwirrung und ein MissverstĂ€ndnis - und die brasilianische Delegation fĂŒhlte sich benachteiligt. 

Übrigens: Nach der Entlassung von Grossmeister Sergio Mariotti 🔁 ĂŒbernahm fĂŒr eine Partie Jugendweltmeister Werner Hug 🔁den Job als «Sekundant». Danach wurden Mecking's langjĂ€hriger Freund Juan Manuel Bellon Lopez 🔁(Spanien) und der mehrfache Schweizermeister Heinz Wirthensohn 🔁in das Team berufen.

Quelle: Internet (aus dem englischen ĂŒbersetzt) 

Lew Abramowitsch Polugajewski - Henrique Mecking
Kandidatenviertelsfinal 1977 - 1. Partie