Montag, 24. Juli 2017

Zu viele Elo für einen Spitzenplatz

Josef Lustenberger kämpft und kämpft und kämpft
(Foto: Renzo Mazzoni)
Nach einer beeindruckenden Serie von 12 Siegen in der SMM und der SGM ohne Unterbruch hat unser aktueller Vereinsmeister Josef Lustenberger einen beachtlichen Elosprung nach vorne gemacht. Dies ist für die Mannschaften der Schachgesellschaft Emmenbrücke selbstverständlich ein gutes Zeichen. Es hat für ihn aber den Nachteil, dass er die magische Grenze von 1860 Elo überschritten hat (wo er noch im Hauptturnier 2 mitspielen kann). So hat er exakt sechs Elo zuviel und muss (oder darf) deswegen im Nationalturnier spielen. Nebst mehr Partien (neun statt nur sieben Runden) gibt das auch viel stärkere und teilweise überlegene Gegner. Und so startet er statt mit einer einstelligen Startnummer im HT 2 eben als einer der Letzten im elomässig nach oben offenen Turnier. 

Josef Lustenberger - Wilfried Burkhard
SEM 2017 Nationalturnier