Dienstag, 26. Juli 2016

♘ Der Springer ♞

Psychopath des Schachbretts!

Manchmal gleichen Springer - auch als Rössli, Gümper, Pfärdli oder auch als Pferd/Ross bekannt - einem Clown. Sie springen schwerelos über die anderen Figuren hinweg, tänzeln merkwürdig als ob sie betrunken sind, ihre Bewegungen wirken im Vergleich zu den anderen Schachfiguren irgendwie fremdartig und sie bringen uns des öftern auch zum Lachen. Besonders dann, wenn wir erleben, wie ein Springer durch einen gleichzeitigen Angriff auf König und Dame oder Turm eine (Vor)-Entscheidung herbeiführt.

Aber wie Ihnen jedes Kind das sich mit Clowns auskennt, sagen kann, sind solche Clowns manchmal auch etwas angsteinflössend. Sie wirken auf den ersten Blick sanftmütig und lustig. Doch ein genauer Blick hinter die Fassade oder das Honigkuchenpferd-Lächeln und wir entdecken einen Psychopathen, vor dem nichts sicher ist.

Jeremy Silman schaute einmal im Internet einem Schüler zu, der munter eine Reihe von 1-Minuten Partien spielte. In einer doch klar verlorenen Stellung rechnete auch er damit, dass sein Schüler hier mit Schwarz aufgeben würde. Stattdessen spielte der Knirps munter weiter und es entstand eine Tragikomödie und glich weniger einer Schachpartie:

Quelle: Schach mit neuem Schwung;
Jeremy Silman, Los Angeles, Kalifornien (2012)

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen