Mittwoch, 5. Juni 2019

Nachlese Bundesturnier 2019 (1)

Fünf Minuten bis zur zweiten Dame: Es sind noch keine fünf Minuten gespielt, da wird der Turnierleiter an ein Brett gerufen! Aha, schon der erste Regelfall...? Von wegen! «Ich habe keine zweite Dame!», meint der jugendliche Spieler. Und der Blick auf's Brett zeigt, der weisse Bauer steht auf c7 und einen Zug vor der Umwandlung.

Remisangebot zurückziehen? Ganz aufgeregt die Frage eines Spielers, ob er sein Remisangebot zurückziehen kann. Nachdem er sein Angebot zur Punkteteilung gemacht hat sieht er den Gewinnweg und möchte nun auf Sieg spielen. Aber wir kennen die Antwort: Das Remisangebot bleibt gültig bis es der Gegner ablehnt oder einen Zug macht.

Verliebtes Mädchen: Da soll noch irgendwer sagen, dass Schach keine Liebe kennt. Während dem ganzen Turnier beobachtete diese junge hübsche Lady ihren Freund beim Schachspiel. Und wie es sich für eine «Schachbraut» gehört, stets elegant gekleidet und den Blick immer auf das Schachbrett gerichtet.

Auslosungswunsch: «Dä wott i ned, dä wott i ned, dä ...!» sagt unser Spieler zum Turnierleiter. Und der antwortet ganz ungerührt «Ok! Ich sag's bei der Auslosung».

Zwei Teller: Schon am frühen Morgen ist Urs Mattenberger in Bestform. Nicht nur hat er seine beiden Söhne schachlich zu betreuen, nein, auch am Frühstückstisch balanciert er gleich zwei Teller zum Tisch. Da staunt sogar der Schreibende...

Freude einmal anders: Üblicherweise freuen sich die Väter und Mütter über die Erfolge der Kinder. In der vierten Runde des HT 3 aber gewinnt für einmal der Vater eine Partie - und die Töchter freuen sich über den Erfolg des «Papa's»

Sieg verpasst: Die junge Spielerin aus der Innerschweiz holt am letzjährigen Bundesturnier zwei Siege. In Olten klassiert sich das Schachtalent im 55. Rang und holt immerhin 3½ Punkte. Dass sie zu mehr fähig ist zeigt der folgende Partieschluss, wo sie nur knapp den vollen Punkt verpasst.

Thomas Freiburghaus - Lilo Beyeler
Bundesturnier 2019

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen