Samstag, 24. November 2018

Ju Wenjun verteidigt Titel

Schachweltmeisterin ist und bleibt die Chinesin Ju Wenjun. Es wurden zuerst vier Partien ausgetragen und jede der Damen gewann eine Partie während die beiden anderen unentschieden endeten. Den notwendig gewordenen Stichkampf hat die Weltmeisterin klar mit 3:1 gewonnen.

Während überall auf den Schachportalen wie auch in einigen Tageszeitungen und im Internet über den Weltmeisterschafts-Wettkampf zwischen Magnus Carlsen und Fabiano Caruana berichtet wird, wurde mit Ausnahme auf den Schachseiten nichts darüber berichtet. Die Frauen standen völlig im Schatten des WM-Kampfes in London, was nicht anders sein konnte, wenn man die beiden Weltmeisterschaften auf den gleichen Termin(!) legt. Vielleicht wäre ein anderes Datum günstiger gewesen. Ausserdem erschwert der auch für viele Schachfans kaum nachvollziebare Modus die Sache. Jahr für Jahr wird um die Schachkrone gespielt - abwechselnd als K.o.-Turnier mit 64 Teilnehmerinnen und dann wieder als Zweikampf mit der amtierenden Schachweltmeisterin und (wie bei den Herren) einer Herausforderin.

Doch zurück zum Wettkampf: Nachdem die erste Finalpartie remis endete, ging Jekaterina Alexandrowna Lagno in der zweiten Partie in Führung. Ju Wenjun gelang in der vierten und letzten Finalpartie mit regulärer Bedenkzeit der Ausgleich. Die Entscheidung darüber, wer sich für die nächste Zeit Weltmeisterin nennen darf, fiel also wieder einmal im Stichkampf mit verkürzter Bedenkzeit.

Ju Wenjun gewann das Finale mit 5:3 (2:2, 3:1) und verteidigte ihren Weltmeistertitel in einem K.o.-Turnier. Bisher ist das keiner Weltmeisterin gelungen. Jekaterina Alexandrowna Lagno, Alexandra Kosteniuk und Maria Muzychuk haben sich für das Kandidatinnenturnier, welches in der ersten Hälfte des Jahres 2019 ausgetragen werden soll, qualifiziert.

«Mit dem Spielort Khanty-Mansiysk, so gastfreundlich die Sibirer auch sein mögen, liegt man weit außerhalb der digitalisierten Zone. Hier gibt es einfach keine Zuschauer. Beim Finale konnte man vor der Bühne drei Leute stehen sehen. Die Fotografin, einen Kameramann und den Schiedsrichter. Die Spielerinnen können einem leid tun. Zur heutigen Siegerehrung reisten immerhin noch ein paar Offizielle an, unter anderem Arkady Dvorkovich.» Zitat Chessbase

Chessbase
Wikipedia
Jekaterina Alexandrowna Lagno bei Wikipedia
Ju Wenjun bei Wikipedia

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen