Mittwoch, 14. Januar 2015

♛ Der isolierte Bauer (2)

Allgemeine Gesichtspunkte zur Bewertung

Der isolierte Bauer ist eine oft auftretende Form der Bauernschwäche. Als isolierten Bauern (Einzelbauer oder Isolani) bezeichnen wir einen Bauern, der auf den benachbarten Linien keine gleichfarbigen Bauern mehr besitzt. Eigene Bauern sind daher nicht in der Lage, das Feld vor dem isolierten  Bauern zu kontrollieren. Ebenfalls kann kein Bauer den isolierten Bauern decken. Oftmals wird unter dem isolierten Bauern zusätzlich noch verstanden, daß kein feindlicher Bauer auf der gleichen Linie gegenübersteht. Also kann vom Gegner auf diesen Isolani (vorzugsweise mit einem Turm) vertikal Druck ausgeübt werden. Betrachten wir nun diese Form des isolierten  Bauern ohne Gegenbauern.

Eine häufig auftretende Bauernstruktur ist im Diagramm  dargestellt. Sie kann sich aus einem Damengambit, aus Nimzowitsch-Indisch oder aus einer Caro-Kann-Verteidigung ergeben.

Ist der isolierte Bauer nun stark, oder ist er eine Schwäche?
Diese Frage kann weder mit einem klaren Ja noch mit einem klaren Nein beantwortet werden. 


Die Besonderheiten dieser Stellung als Mittelspielstellung sind:

  1. Weiss hat einen gewissen Raumvorteil  aufgrund des vorgeschobenen Zentralbauern, der die Zentrumsfelder kontrolliert.
  2. Weiß kann die Felder c5 und e5 mit Figuren (am besten mit einem Springer oder Läufer) besetzen.
  3. Ein Vertreiben dieser Leichtfiguren durch b6 oder f6 schwächt das Feld c6 bzw. den Bauern e6 (siehe nächstes Diagramm)
  4. Das Feld d5 kann mit schwarzen Figuren (auch hier vorteilhaft mit einem Springer besetzt werden, die durch  Bauernangriffe nicht zu vertreiben sind.
  5. Weiss hat die Möglichkeit, mit d4-d5 die Zentrumsbauern zu tauschen und das Spiel zu öffnen. Den Zeitpunkt dieser Öffnung kann Weiß bestimmen, sofern keine Figur auf d5 steht. 

Nach einem Bauerntausch steht der Spieler besser, der die aktivere Figurenaufstellung hat.   

Will man so eine Stellung bewerten, so muss man die Art und die Positionierung der vorhandenen Figuren beachten. Je besser und aktiver die Figuren stehen, desto vorteilhafter ist die Position.

Gesichtspunkte zur Einschätzung des isolierten Bauern
  • Das Feld vor dem isolierten Bauern kann nicht durch eigene Bauern geschützt werden. Daher eignet sich das Feld vor dem isolierten Bauern für die Besetzung durch gegnerische Figuren (Blockade).
  • Der isolierte  Bauer kann nicht durch eigene Bauern gedeckt werden, zur Verteidigung des Bauern werden Figuren gebunden.
  • Der isolierte  Bauer schafft Stützpunkte für die eigenen Figuren (z. B. beim Isolani d4 sind es die Felder c5 und e5).
  • Mit dem Vorstoss des isolierten Bauern kann das Spiel geöffnet werden. Den Zeitpunkt der Öffnung bestimmt die Partei, die den isolierten Bauern besitzt (falls das Feld nicht blockiert ist).
  • Im Endspiel ist der isolierte Bauer immer eine Schwäche, vor allem aufgrund der Tatsache, daß er durch eigene Figuren geschützt  werden muss.

Quelle: Internet

hier geht es zum ersten Teil

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen