Dienstag, 24. Juli 2012

SEM 2012: Flims-Laax-Falera - Kurzbericht

Sechs Mitglieder aus unserem Verein (Jean-Claude, Seppi, Fredy, Gabriel, Renzo und Roland) begaben sich in's schöne Feriendorf Flims  , um in der Waldhaus-Arena die SGE-Präsenz zu markieren. Mitmachen an einer SEM ist Ehrensache und das Gesellschaftliche hat hier, trotz allseits kämpferischen Akteuren, eine sehr grosse Beliebtheit. 


Mit 360 Schachspieler/Innen aus der ganzen Schweiz und dem Ausland sowie schätzungsweise 180 Begleitpersonen ist im Dorf die Schachszene in diesen Tagen allgegenwärtig. 



Kaum in einer Dorfbeiz oder auf einer Wanderung entgeht man dieser "speziellen Sorte Mensch", dem Schachspieler. Die Schweizerische Einzelmeisterschaft bietet nun mal Spiel und Erholung pur. 





Mit Sessellift und Schwebebahn ist man schnell auf 2700 m für eine kurze Wanderung oder ein Photoshooting. Das UNESCO-Welterbe  (die Tektonikarena Sardona) mit den imposanten Tschingelhörnern war hier oben besonders beeindruckend. Wir Emmenbrückler trafen uns jeweils all abendlich und abwechselnd in einem Restaurant zu unserem wohlverdienten Abendschmaus. Natürlich nicht zu überhören waren die bekannten Wehklagen über verpasste Siege oder vermeidbare Nuller. Mit einem "Bündner Röteli" wusste Fredy (wer den sonst) allen "Verunglückten" wieder ein Lächeln abzugewinnen. So auch Marlene, (Tochter von Fredy), die uns Malträtierten nach dem historischen schwarzen Dienstag mit sechs! Schach-Nullern mit eben solchen "Röteli" trösten konnte. 
.


Ebenfall's Pflicht war ein Ausflug zum idillisch gelegenen Gaumasee. Eigentlich schade dass hier der Zugang zum lieblichen Gewässer mit mannshohen Maschendrähten verwehrt blieb.

Eine ereignisreiche, aber leider zu kurze Woche, ist wieder Vergangenheit. Ueber die Erfolge unserer Spieler an der SEM 2012 wurde täglich und aktuell auf der Homepage berichtet. 
Ich freue mich schon jetzt auf die SEM 2013 in Grächen (Wallis), leider dann aber ohne "Röteli".

1 Kommentar:

Walter hat gesagt…

Merci für deinen interessanten und amüsanten Bericht, Renzo!

Und Gratulation an die Spieler zu ihren Rängen! Denn fast alle standen zu Turnierschluss mind. gleich oder besser da im Vergleich zu ihren Startpositionen:

- Schmidig Jean-Claude: 86. Rang / gestartet als Nr. 92 (HT1 / 117 Teilnehmer)
- Lustenberger Josef: 07. Rang / gestartet als Nr. 40 (HT2 / 107 Teilnehmer)
- Burri Roland: 79. Rang / gestartet als Nr. 76 (HT2)
- Mazzoni Renzo: 76. Rang / gestartet als Nr. 104 (HT2)
- Jung Fredy: 29. Rang / gestartet als Nr. 29 (HT3 / 98 Teilnehmer)
- Steiner Gabriel: 65. Rang / gestartet als Nr. 63 (HT3)

Für mich ein persönlicher Wermutstropfen:
Das Abschneiden des berühmten "Löwen von Leningrad" Viktor Kortschnoj :-((
Der Wahlschweizer wurde letzter im Titel-Turnier. Wann hat man das schon mal gesehen beim einstigen WM-Kandidaten. Tja, Tribut des Alters - und doch: unverwüstlich aktiv! Ein Vorbild, oder?

Mit Sommer-Schach-Grüssen: Walter

Kommentar veröffentlichen