Montag, 17. Mai 2010

Mattüberfall, Wiener Partie und Turmendspiel

Gestern ging das Bundesturnier Ausgabe 2010 zu Ende. Bei einer untadeligen Organisation und bestem Schach-Wetter inspirierte Caissa die knapp 300 Schachspieler wieder zu unzähligen Grosstaten und Missgriffen.
Im folgenden zwei Beispiele aus dem HT2, die zum Einen zeigen, wie ein Mattüberfall quasi aus dem Nichts entsteht, und zum anderen die Redensart "Turmendspiele sind (fast) immer Remis" widerlegt. Das dritte Beispiel stammt aus dem HT3 und bringt mit der Wiener Partie die Romantik ans Brett!

Jean-Claude Schmidig (1846) - Marcello Rametta (1785)


Jean-Claude Schmidig (1846) - Peter Wahl (1826)


Gabriel Steiner - Tatiana Catsiapis

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen