Dienstag, 8. Juni 2021

ENGELBERG OPEN: Swiss Alpine Trophy

Dominik und Matthias Mattenberger
Foto: Barbara Mattenberger
Schachturniere in der Innerschweiz muss man mit der Lupe suchen. Dies ist doch erstaunlich, galt doch Luzern vor einigen Jahrzehnten quasi als «Schachhochburg». Doch der Glanz von Einst ist schon längst verblasst. 

Wir erinnern uns: Schacholympiade 1982, vier Mannschafts-Weltmeisterschaften, Kandidatenzweikampf, Bundesturniere, Schweizerische Einzelmeisterschaften, mehrere grosse internationale Open, Jungmeisterturniere und viele andere unvergessliche Duelle auf den 64 Feldern. Längst Schnee von gestern oder vorgestern. Und dies nicht erst seit der «Corona-Pandemie».

So ist es höchst erfreulich, dass Claudio Boschetti mit seiner «Swiss Alpine Trophy» auch ein Turnier in der im Jahre 1120 durch die Benediktinerabtei gegründeten Exklave des Kantons Obwalden organisiert hat. Und was viele vielleicht nicht wissen: Engelberg 🔗ist von den Kantonen Bern, Nidwalden und Uri umgeben.


Das wie immer über fünf Runden führende - als Amateuropen ausgeschriebene - Turnier wird überraschend vom 13jährigen Yanik Knapp aus Adligenswil gewonnen. Mit Matthias Mattenberger aus Emmenbrücke schafft es ein zweiter U-14-Spieler auf das Siegerpodest. Punktgleich dazwischen findet sich der in der deutschen Oberliga spielende Bernd
Reinhardt. Alle drei Spieler erkämpfen sich 4½ Punkte - entscheidend für die Rangierung sind reglementsgemäss die Buchholzpunkte. Und da hat Matthias doppeltes Pech, zwischen Rang zwei und drei muss sogar die zweite Buchholzwertung hinzugezogen werden. Da nützt es leider auch nichts wenn der SGE-Spieler bei der dritten Wertung die bessere Punktezahl hat...

Aus der Rangliste:
1. Yanik Knapp (DSSP) 4½ (17½); 2. Bernd Reinhardt (Deutschland) 4½ (15/14); 3. Matthias Mattenberger (DSSP/Emmenbrücke) 4½ (15/13): 4. FM Nikolas Pogan (Deutschland) 4: - 17. Andreas Wüst (Emmenbrücke) 3; 24. Dominik Mattenberger (DSSP/Emmenbrücke) 2½; 41. Renzo Mazzoni (Emmenbrücke) 1. 

Das Turnier im Überblick 🔗