Dienstag, 12. Mai 2020

Wie weiter mit dem Spielbetrieb?

DER KOMMENTAR
▄▀▄▄▀▄▀▄▀▄▀▄▄▀▄▄▀▄▄▀▄

Eine Analyse zum Spielbetrieb der SGE
von Andreas Wüst, JOURNAL


Seit zwei Monaten ist der Spielbetrieb ausgesetzt. Keine Figur und kein Bauer zieht oder schlägt von einem Feld zum Anderen. Und dies nicht nur in der SGE. Die ganze Welt und mit ihr auch die Schachgemeinschaft steht aktuell komplett still. Angefangen bei den Olympischen Spielen über weltumspannende Open bis zum kleinen Klubturnier. Sogar die Weltmeisterschaft steht noch immer auf wackeligen Beinen. Einzige Alternative - Onlineschach! Obwohl die ersten Lockerungen in diesen Tagen erfolgt sind, es scheint noch ein langer Weg zur Normalität.

Die Frage lautet also: «Wie geht es weiter?»

Das Restaurant Alpissimo wird renoviert und bleibt noch bis Ende Juli geschlossen. Die gesetzlichen Vorgaben verlangen für jede Veranstaltung ein sogenanntes «Schutzkonzept». Dies wurde inzwischen vom Schweizerischen Schachbund ausgearbeitet und ist für alle Vereine verbindlich. Zudem sind auch die gesetzlichen Vorgaben - wie bisher - streng einzuhalten. Als grösster Knackpunkt beim Schach gilt die physische Distanzierung. Deshalb kann das Konzept im Moment nur für Schachtrainings angewendet werden. Das bekannte «Face-to-Face-Schach» am Brett ist leider weiterhin nicht möglich!

Was bedeutet das für die SGE? 

Mit grösster Wahrscheinlichkeit wird bis zum Sommer kein Schach gespielt. Frühestens nach den Sommerferien im Herbst dürfte es weitergehen ... vielleicht auch später! Aber - Bleiben wir optimistisch und glauben daran, dass spätestens am Montag, den 17. August 2020 der Spielbetrieb weiter geht.
  1. Vereinsmeisterschaft:
    Hier sind sieben Runden gespielt. Geplant waren deren elf. Pendent sind aktuell noch ein halbes Dutzend Partien. Aktuell steht ein Spieler an der Spitze, der mit 1½ Punkten Vorsprung führt. Die stärksten Verfolger wurden alle - in Direktduellen! - auf Distanz gehalten und nur noch ein Zufall kann Matthias Mattenberger vom verdienten Gewinn der Vereinsmeisterschaft stoppen. Höchste Zeit diesen  Wettbewerb zu beenden und dem jüngsten Vereinsmeister in der Geschichte der Schachgesellschaft Emmenbrücke endlich zum Turniersieg zu gratulieren.

  2. Vereinscup:
    Nachdem sich eine kleine Zahl von Spielern für den Ausscheidungswettbewerb angemeldet hat, wurden im letzten Herbst zwei Runden gespielt. Infolge der nicht vorhersehbaren Ereignisse steht dieser Traditionsanlass seit über einem halben Jahr an der selben Stelle. Mit den Halbfinals und dem Final könnte im Herbst fortgesetzt werden. Es wäre nicht das erste Mal, dass der K.O.-Wettbewerb länger als ein Jahr dauert...

  3. Thema-Turnier:
    Hier sind zwei komplette Runden gespielt, die dritte Runde ist zu einem Drittel absolviert. Vier verschobene Partien und zwei Runden fehlen. Gemäss Reglement darf dieser Anlass gestoppt werden, da noch nicht die Hälfte der Partien ausgespielt sind. Aber ist das unser Ziel? Da wegen der Absage der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft zwei Termine frei geworden sind wäre es ebenfalls ein Leichtes, diese Partien/Runden nachzutragen. Hier stehen (wie in allen Turnieren) verschiedene Optionen offen.
Entscheiden wird der Vorstand und wir dürfen jetzt schon gespannt sein, welche Ergebnisse demnächst bekannt gegeben werden.

Links
Beitrag SSB-Homepage 🔗 von Oliver Marti
Schutzkonzept 🔗Schachtraining SSB
Swiss-Olympic-Plakat 🔗 mit Verhaltensregeln