Montag, 28. Juli 2014

♔ Die Online-Schach-Server (3/3)

.
No Comps, just for Fun

von Walter Eigenmann (Teil III)
.

Kein Computereinsatz bitte!

Bereits bei der Registrierung auf «lichess» wird einem deutlich klargemacht, dass die Zuhilfenahme von Schachcomputern bzw. -engines auf «lichess» grundsätzlich verboten ist. (Die meisten Schachserver setzen mittlerweile spezialisierte Software ein, die die Menschen-Partien auf typische «Computerzüge» hin analysieren, und die mit ihren Spezialalgorythmen äußerst effizient als Ermittler funktionieren). Es sei denn, man wolle nicht mit den, sondern gegen die Bit-Virtuosen antreten – zurzeit ist das die bekannte Chess-Engine «Stockfish», deren Spielstärke man in acht Stufen runterdrosseln kann (damit man als Mensch nicht schon in 15 Zügen unter die Räder kommt…)

Lichess-Online-Schach-Portal
Mit Potential zur Expansion: Die LiChess-Plattform

Selbstverständlich lässt sich auch die Option «Mit einem Freund spielen» anklicken, sprich eine Rundum-Einladung mit gezielten Vorstellungen bezgl. Bedenkzeit und gegnerischer Spielstärke verschicken. Wer «nur zum Plausch» mitmachen, also seine Partien nicht werten lassen will, kann auch dies tun. Weiters kann man sich in einen der angebotenen «Autopairing-Pools» einspeisen und erhält dort schnell einen Gegner (gemäß selbstdefinierter Bedenkzeit) zugeteilt. Wie bei vielen anderen Portalen ist aber auch bei «lichess» das Mitmachen als Nur-Gast ohne Registrierung eine Option – für das gelegentliche Spielchen zwischendurch.


Schön – einfach – gut

Was gilt es im Zusammenhang mit «lichess» noch an Highlights zu erwähnen? Beispielsweise, dass sogar Anhänger der nach wie vor exotischen, seinerzeit von Bobby Fischer propagierten Spiel-Variante «Chess960» auf ihre Kosten kommen. Oder dass man seine Partien gleich im Anschluss nicht nur als PGN runterladen und damit sammeln, sondern vom Computer bzw. einer Schach-Engine sogar analysieren lassen kann – versehen mit allerlei Statistik sowie mit Zug-Kommentaren wie «Ungenauigkeiten», «Fehler» oder «Patzer» (sowohl im eigenen Spiel wie in jenem des Gegners…)
Alles in allem: «lichess» ist einfach nur empfehlenswert, eine wirkliche Alternative zu den großen kommerziellen Anbietern. Klein und schlicht, aber oho: Schönes Layout, einfaches Handling, viele Optionen, und praktisch jederzeit mit einem geschätzten Rund-um-die-Uhr-Spielerfeld von 1’000 bis 1’500 Teilnehmern aller Nationen und Levels verfügbar – was will das Herz des Online-Schach-Zockers mehr!?

Nur eines ist m.E. noch schöner als Schach am Compi: Die reale Partie in einem realen Verein am realen Brett gegen einen realen Menschen… ¦

Meine persönliche Liste der 14 wichtigsten Online-Angebote zum Schachspielen (keine Garantie auf Vollständigkeit!)

- ChessCom: http://schach.chess.com/
- SchachOnline: http://www.schachonline.ch/ 
- ChessPoint: http://www.chesspoint.ch/schach-online-spielen.php
- SchachArena: http://www.schacharena.de/ 
- FIDE-OnlineArena: http://arena.myfide.net 
- PlayChess-Schach.De: http://www.schach.de/ 
- Free Internet Chess Server: http://www.freechess.org/ 
- LiChess: http://de.lichess.org/ 
- ChessMail: http://www.chessmail.de/ 
- RemoteChess: http://www.remoteschach.de/ 
- ChessNet: http://www.chess.net/ 
- GameKnot: http://gameknot.com/ 
- Caissa’sWeb: http://www.caissa.com/
- ShredderChessNet: http://www.shredderchess.net/

Posted in Glarean Magazin, by Walter Eigenmann
mit freundlicher Erlaubnis des  Verfassers

Hier geht es zum ersten Teil
Und hier geht es zum zweiten Teil