- am 5. Dezember St. Nikolaus Anlass - kein Schach (Infos siehe Beitrag unten) -

Sonntag, 12. Juni 2022

♗♞ SMM 2022 (3) Emmenbrücke - Zürich Höngg

Emmenbrücke-Zürich Höngg
2½ : 3½
Matthias Mattenberger (2056)- Juri Janzek  (1879)0 : 1
Ismajl Velija (1874)- Klaus Goldschmid (2025)0 : 1
Dominik Mattenberger (1762)- Beat Kern (1549)1 : 0
Josef Lustenberger (1745)- Modest Jiang (1533)0 : 1
Tobias Koch (1833)- Robert Mollet (1617) ½ : ½
Danush Ahmeti (1818)  -   Toros Korkaz (1644)1 : 0

Emmenbrücke 1

Eine knappe und vermeidbare Niederlage führt zu den ersten Punktverlusten für Emmenbrücke in der aktuellen Saison der Schweizerischen Mannschaftsmeisterschaft. Statt sich mit sechs (glücklichen) Mannschaftspunkten für's Erste von den Abstiegsrängen zu verabschieden, sind wir zurück im Kampf um den Ligaerhalt. Dies ist um so schmerzvoller, wenn man bedenkt, dass die SGE gegen Zürich Höngg durchschnittlich 150 Elo Ûbergewicht in der Waagschale aufweist.

Haben wir in den beiden Startrunden das Glück auf unserer Seite, misslingt im Wettkampf gegen ein geschwächtes Team (das ohne ihren Spitzenspieler anreist !) vom Zürcher Käferberg/Waidberg alles - aber auch wirklich alles. 

Schon beim Start leiten wir den Untergang selber ein. So setzt sich ein Spieler an das falsche Brett, bis zum Ende des Wettkampfs leider unbemerkt. Ein früher Rückstand von Ismajl Velija verunsichert das Team trotzdem nicht. Sein erfahrener Gegner kann in schlechter Stellung plötzlich einen «goldenen» Springerzug platzieren. Denn Dominik Mattenberger gleicht den Rückstand umgehend und locker aus, Wie danach Danush Ahmeti mit einer schönen Turm-Läufer-Kombination den Vorsprung sichert und alle noch am Brett sitzenden SGE-Spieler gute Stellungen besitzen, spekuliert der «non playing» Captain schon mit zwei weiteren möglichen Mannschaftspunkten. Aber eben... Tobias Koch spielt gegen einen reaktivierten Spieler ein mageres Unentschieden und Josef Lustenberger findet in einer komplizierten Endspiel-Stellung statt dem Remis- den Verlustzug. So müsste es wieder einmal Matthias Mattenberger am Spitzenbrett richten. Doch ein schlechter Turmzug gegen den ehemaligen Meisterspieler vom Schachklub Luzern (vor vierzig Jahren!) ermöglicht seinem Gegner eine Doppeldrohung, aus der es kein Entrinnen gibt. Mit 2½ : 3½ geht der Wettkampf knapp verloren.

Modest Jiang - Josef Lustenberger
Schweizerische Mannschaftsmeisterschaft 2022